Mein Therapieansatz

Hund entspannt in seiner Umgebung

Da es mir in meiner Behandlung wichtig ist, das Tier entspannt in seiner gewohnten Umgebung zu erleben bin ich mobil für Sie in den Kreisen Plön, Rendsburg, Eckernförde, Bad Segeberg sowie im Großraum Kiel und Neumünster unterwegs.

Sie sollten für die Behandlung circa 1 Stunde Zeit einplanen und Ihrem Tier danach eine Ruhepause gönnen.

Der Ablauf einer Behandlung

Informationsaufnahme

Zunächst einmal verschaffe ich mir anhand Ihrer Informationen ein umfassendes Bild.

In einem ganzheitlichen Ansatz, wie es die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) mit ihrem Teilgebiet der Akupunktur verfolgt werden Zusammenhänge erkannt, die in der westlichen Medizin nicht beachtet werden. So kann es zum Beispiel für die Akupunktur eine wichtige Information sein, dass ein Pferd mit akutem Husten in früheren Jahren an Durchfall gelitten hat.

Wenn ich alle Informationen beisammen habe beginnt die Untersuchung des Tieres.

Der Untersuchungsgang

Hier habe ich eine Reihe von diagnostischen Punkten, die mir einen Aufschluss über Blockaden der Organe, Blockaden des Energiesystems, Gelenkblockaden und emotionale Blockaden geben.

Reagiert das Pferd auf das Drücken eines dieser Punkte liegt an dieser Stelle eine Blockade vor.

Das Ziel der anschließenden Behandlung ist es, diese Blockaden zu lösen.

Zusätzlich zu den diagnostischen Punkten ziehe ich - wie in der TCM üblich - die Pulsdiagnostik hinzu.

Portrait PferdDie Behandlung

Die Behandlung erfolgt dann über das Setzen einer Akupunkturnadel oder die anderweitige Stimulation eines Akupunkturpunktes.

Im Anschluss an eine Behandlung drücke ich noch einmal alle diagnostischen Punkte ab.

Zeigt das Pferd hier immer noch Reaktionen kann die Behandlung weiterer Punkte nötig sein.

Nach der Behandlung sollten die Reaktionen an den abgedrückten Punkten verschwunden sein. Dann ist der Organismus wieder  im Gleichgewicht und die Behandlung für diesen Tag abgeschlossen.

Meist ist keine weitere Therapie erforderlich, im Einzelfall verschreibe ich zusätzlich ein homöopathisches Präparat, eine Kräuterkur, ein Nahrungsergänzungsmittel o.ä.

Da diese Behandlung sehr tief ist braucht das Tier meist ca. 4 Wochen, um die Behandlung komplett zu verarbeiten.

Meist können die Tierbesitzer positive Veränderungen direkt nach der Behandlung beobachten.

Es kann aber auch vorkommen, dass Veränderungen sich nicht unmittelbar zeigen, sondern die Behandlung ihre Wirkung erst entfalten muss.

Man kann es sich so vorstellen, dass eine solche Behandlung nach dem Zwiebelschalen-Prinzip wirkt und dabei unterschiedliche Ebenen einer Erkrankung behandelt werden. Daher kann es auch vorkommen, dass sich alte Dinge noch einmal zeigen bevor sie vollständig in Heilung gehen können.

Vorteile dieser individuellen Behandlungsform

Da mir jedes Tier in meinem Untersuchungsgang individuell zeigt, wo es hakt kann ich genau diese Blockaden zielgerichtet lösen.

Hierzu ein Beispiel: Ich habe mehrere Pferde mit einem Atemwegsinfekt zu behandeln. Beim ersten Pferd besteht ein Ungleichgewicht im Nieren- Meridian, beim zweiten Pferd im Lungen-Meridian, ein drittes Pferd zeigt eine Blockade im Bereich der Leber und ein viertes ein emotionales Ungleichgewicht.

Die Frage, die ich mir ganzheitlich stelle ist nicht die: wie bekomme ich den Husten weg? Sondern die Frage: warum ist dieser Organismus geschwächt, so dass eine Erkrankung sich überhaupt erst ausbilden kann. Aus diesem Grund werde ich bei jedem Pferd in unserem Beispiel andere Punkte behandeln.

Akupunktur zur Prävention von Erkrankungen

Dies ist meiner Meinung nach ein besonders wichtiger Punkt, denn eine regelmäßige Akupunkturbehandlung kann erheblich dazu beitragen, dass aus einem Ungleichgewicht gar nicht erst eine manifeste Erkrankung entsteht. 

Im Untersuchungsgang zeigen sich Blockaden im Meridiansystem, bevor sie sich im Körper als Erkrankung manifestieren.
Auch hierzu ein Beispiel: Einige Lahmheiten der vorderen Extremitäten sind auf Ungleichgewichte im Funktionskreis Herz zurückzuführen. Eine Stute zeigt bei einer präventiven Untersuchung nach dem Absetzen ihres Fohlens Blockaden im Funktionskreis Herz. Ist es denn dann nicht sehr viel logischer, dieses Ungleichgewicht frühzeitig zu behandeln, so dass eine Lahmheit o.ä. sich gar nicht erst ausbildet?

Die TCM bietet hier einen für uns Europäer neuen Behandlungsansatz, der meiner Meinung nach absolut vielversprechend ist. Im Alten China wurden die Ärzte schließlich auch nicht für das Heilen von Krankheiten bezahlt, sondern für die Gesunderhaltung ihrer Patienten.

Für ein gesundes Tier empfehle ich eine präventive Behandlung ca. 1-2x/Jahr.
Bei einem chronisch kranken oder sehr alten Tier sollte solch eine Behandlung ca. 3-4x/Jahr stattfinden.

Im Idealfall ist darüber hinaus keine weitere Behandlung nötig!